Wollsorten

Wolle  gibt es in vielen verschiedenen Varianten.  Definition von wikipedia zur Wolle:

Als Wolle bezeichnet man nach dem Textilkennzeichnungsgesetz die weichen Haare des Fells (im Gegensatz zum Deckhaar) vor allem der Schafe. Im weiteren Sinne werden damit auch die von anderen Säugetieren (z. B. Ziegen, Kamelartige und Angorakaninchen) gewonnenen spinnfähigen Haare bezeichnet, die häufig mit einem tierspezifischen Vorsatz versehen werden (z. B. Angora-Wolle) oder ausdrücklich als „Haar“ (z. B. Kamelhaar) imponieren.

 

Wolle ist ein nachwachsender Rohstoff, der nachweislich seit dem 4. vorchristlichen Jahrtausend verwendet wird und bis heute trotz Kunstfasern und Baumwolle in der internationalen Wirtschaft eine große Bedeutung besitzt Es gibt verschiedene Wollarten:

Alpaka

Das Alpaka aus den südamerikanischen Anden-Hochländern ist eine Weiterzüchtung des Lamas. Die sehr feinfaserige Wolle dieser Tiere ist bis zu 20 cm lang und besitzt einen hohen Glanz. Da pro Tier nur alle zwei Jahre 300 g Alpaka Wolle gewonnen werden, ist sie sehr teuer.

 

Angora

Angora wird aus den Haaren des Angorakaninchens gewonnen, ist extrem weich und besonders angenehm auf der Haut zu tragen. Die Flauschigkeit erhalten Sie am besten, wenn Sie nach dem Trocknen mit einer weichen Bürste einmal mit und einmal gegen den Strich über Ihr Lieblingsstück streichen.

Kamelhaar

Die Haare von asiatischen und nordafrikanischen Kamelen werden vorwiegend für hochwertige Mäntel und Decken verarbeitet. Vor allem wird das sehr feine Unterhaar verwendet. Die Naturfarbe des Unterhaars reicht von gelblich-braun bis bräunlich-schwarz. Hierbei gilt: Je heller der Farbton, umso feiner die Wolle.

Kaschmir

Die Kaschmirwolle ist eine feine und sehr weiche Faser, die zum Ende des Winters durch Kämmen aus dem Unterfell der Kaschmirziege gewonnen wird. Sie ist äußerst selten und dadurch eine der wertvollsten Fasern überhaupt. Weil es seltener und schwieriger als traditionelle Wolle ist, ist es teurer. Ein Grund: Manchmal braucht es die Fasern von zwei Kaschmirziegen, um nur einen Pullover zu machen.

Lammwolle

Lammwolle ist nicht mit Schafwolle zu verwechseln, sie ist die Wolle aus der ersten Schur eines Schafes, wenn es erst einige Monate alt ist. Die frische Wolle ist besonders weich, geschmeidig und elastisch, so dass sie nicht so leicht knittert. Es ist seltener, da Sie das reine Haar eines Babyschafs nur einmal scheren können, also ist es teurer.

Mohair

Mohair wird aus den Haaren der Mohairziege gewonnen. Diese Naturfaser ist die leichteste Textilfaser überhaupt und daher sehr kostbar. Perfekt für diejenigen, die Extravagantes bevorzugen.

Schurwolle

Schurwolle ist ein Naturprodukt und darf nur als solche bezeichnet werden, wenn sie vom lebenden Schaf gewonnen wird. Durch ihre natürliche Thermoregulations-Eigenschaft kann sie viel Feuchtigkeit aufnehmen und an die Außenluft abgeben, ohne sich feucht anzufühlen. Die hochwertigste Schurwolle erhält man vom Merino-Schaf.

Merinowolle

Im Vergleich zu Schafwolle ist Merinowolle feiner und hat kleinere Schuppen, daher ist es nicht so sperrig.>Und weil es voller feiner Fasern ist, gibt es weniger Pilling und Schrumpfung.Merino ist großartig bei der Temperaturregulierung

Es werden verschiedene Verfahren zur Anpassung und Optimierung der Wolle durchgeführt. Eines davon ist das Mercerisieren. Das Verfahren zum Mercerisieren von Baumwolle hat eine chemische und physikalische Veränderung der Faser zur Folge, wodurch sie dauerhaften und bleibenden Glanz und größere Festigkeit, Dicke und Transparenz erhält. Das Gasieren, Abflämmen oder Sengen ist ein industrielles Veredelungsverfahren zum Beseitigen der aus Garnen und Zwirnen und den daraus hergestellten Geweben, Maschenwaren und Filzen hervorstehenden Faserenden (Härchen).